514

Januar 2021  manches liegt noch im Nebelgrau




Die evangelische Kirchengemeinde


Markbronn - Dietingen


heißt sie herzlich willkommen



Monatsspruch Januar

Viele sagen: "Wer wird uns Gutes sehen lassen?" Herr, lass leuchten über uns das Licht deines Antlitzes! (Psalm4,7 )



Jahreslosung für 2021


Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. (Lukas 6,36)






Aktuelles aus der Kirchengemeinde


Unmittelbar vor Weihnachten hat der zweite Lockdown begonnen. Selbstverständlich haben auch wir alle unsere Veranstaltungen abgesagt.

Gottesdienste dürfen weiterhin gefeiert werden, und zwar bis zu einer 7-Tages-Inzidenz von 300 / 100.000 Einwohner.

Die Auflagen sind streng:

  • Man muss 2 Meter Abstand halten.

  • Die ganze Zeit ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

  • Die Gemeinde darf nicht singen.

  • Die Kontaktdaten der Gottesdienstbesucher werden erfasst.

  • Es ist eine Anmeldung zum Gottesdienst erforderlich, wenn zu erwarten ist, dass mehr Personen kommen, als Plätze vorhanden sind.


Zur Verabschiedung von Pfarrerin Ellen Deutschle

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich habe mir in den letzten Tagen viele Gedanken über meine Verabschiedung gemacht. Eine Verabschiedung mitten im Lockdown – wie soll das gehen?

Inzwischen bin ich zu einer Entscheidung gekommen: Es wird keine öffentliche Verabschiedung geben.

Der Grund für meine Entscheidung? Ich möchte niemanden in die Situation bringen, sich entscheiden zu müssen: Komme ich unserer Pfarrerin zuliebe, obwohl ich derzeit doch eigentlich Kontakte vermeiden sollte?

Deshalb wird der Gottesdienst in der Schinderwasenhalle nicht stattfinden. Stattdessen werde ich – wenn Gottesdienste am 10. Januar noch erlaubt sind – mit den Kirchengemeinderätinnen und -räten und einigen wenigen geladenen Gästen einen Gottesdienst in der Pappelauer Kirche feiern.

Diesen Gottesdienst werden wir aufzeichnen und auf unsere Homepage stellen, so dass Sie ihn sich anschauen können, wenn und wann Sie das möchten unter: www.pappelau-evangelisch.de

Es ist natürlich schade, dass mein Abschied in die Zeit des Lockdowns fällt. Wie gerne hätte ich Sie nochmal gesehen, die vielen Menschen in unseren Dörfern, mit denen mich in den letzten Jahren so vieles verbunden hat!

Andererseits: Wer hat nicht schon alles verzichten müssen in diesem Jahr? So viele Geburtstage, Hochzeiten und Taufen sind verschoben worden, so viele Feste konnten nicht gefeiert werden. So ist das gerade einfach.

Ich hoffe, Sie können meine Entscheidung nachvollziehen. Wenn Sie einen anderen Weg suchen, auf dem Sie mich nochmal erreichen können: Rufen Sie mich an, schreiben Sie mir eine E-Mail oder einen Brief – darüber würde ich mich freuen!

Herzliche Grüße, bleiben Sie gesund und Gott befohlen,

Ihre Pfarrerin





Ein Angebot, das wir nach wie vor allen machen, die Unterstützung brauchen beim Einkaufen: Melden Sie sich gerne im Pfarramt!


www.gemeinde.pappelau.elk-wue.de